Tell me about love Malerei Susanne Husemann 14.02. – 14.03.2021

Susanne Husemann: Tell me about love 

von Judith Weiss



Wie lässt sich über Liebe sprechen? Wer liebt, ist Momenten höchster Intimität ausgesetzt, die sich dem Bereich des Sagbaren entziehen. Mit ihrem Werkkomplex zum Motiv der Liebe widmet sich Susanne Husemann dem großen Thema der Künste, wie die Unaussprechlichkeit der erfahrenen Liebe sich zur Darstellung bringen lässt. Wir sehen Liebespaare, die sich umarmen, eine Gestalt auf einem Pferd, ein Kind mit seiner Mutter, eine Frau, aus deren Mund nicht Worte wuchern, sondern ein Gewächs sprießt. Fassbar wird die Erfahrung der Liebe in Geschichten, Symbolen, Allegorien, Farben. 

Die Eröffnung der Ausstellung „Tell me about love“ am Valentinstag unterstreicht diese mögliche Erzählbarkeit der Liebe. Bereits in der Antike wurde dieser Tag, der heute seine Bedeutung durch die Blumengaben unter Verliebten erhält, mit Blütenopfern gefeiert. In der pandemischen Zeit als „Fensterausstellung“ inszeniert, eröffnet die Künstlerin mit ihrer Schau zudem einen Blick auf die grundlegende Bedingung des Liebesgefühls wie auch der Malerei selbst. Denn wo sich Liebe ereignet, offenbart sich ein Wechselspiel zwischen Nähe und Distanz. Und wo Malerei mit Abstand betrachtet wird, treten Figur und Form klar hervor, während die Nahsicht das Gemälde in Struktur und Farbe auflöst. Damit lässt sich die Kunst als bevorzugten Ort der Liebe begreifen.


Neben Malerei und Zeichnung gehören auch Performance und Regiearbeit im Theater zum Repertoire der künstlerischen Mittel von Susanne Husemann. Zur Ausstellung erscheint ein Video, in dem die gezeigten Werke zusammen mit einem Text der Künstlerin präsentiert werden, gelesen von der Schauspielerin Katharina Molzberger. Wie lässt sich Bildhaftes in Text übersetzen, und wie muss ein Text gelesen werden, damit das Thema in all seinen Schattierungen sprechend wird?